Neulich erst habe ich einen Artikel darüber gelesen, dass Menschen, die mit Harry Potter aufgewachsen sind, weltoffener sind und dass J.K. Rowling es geschafft hat, das politische Bewusstsein einer ganzen Generation zu prägen –  „sollten“ Kinder also Harry Potter lesen?

#20yearsofmagic

Als Politik und Soziologie-Studentin komme ich ja nicht umhin, auch das Sozialkritische in den wohl beliebtesten „Kinder“büchern der Welt zu sehen. Während viele Harry Potter auf die Weltpolitik anwenden, Trump mit Voldemort vergleichen etc. lässt sich diese Reihe aber auch im Kleinen anwenden. Wer einen genauen Blick drauf wirft, wird so viele verschiedene Sorten Mensch finden, die uns als Vorbilder dienen können, dass endlich mal etwas für jeden dabei ist.

Mit Hermine gibt es endlich einen Bücherwurm, der zwar manchmal etwas anstrengend ist, aber bei weitem nicht nur darauf reduziert werden kann. Ab dem vierten Schuljahr startet sie S.P.E.W. und setzt sich damit für die Rechte von Hauselfen ein (Hauselfen, Billiglohnarbeiter die, bis sie tot umkippen ausgebeutet werden – ihr seht die Ähnlichkeit, oder?).
Luna, die definitiv merkwürdig ist, auf die man aber hören sollte, weil sie die Welt aus einer ganz ungewöhnlichen Perspektive wahrnimmt.
Gäbe es mehr LehrerInnen wie McGonnagal, wäre die Schule sicherlich ein fairer Ort und einer, zu dem man gerne hingehen und dort auch wirklich etwas lernen könnte…

…Das sind gerade mal drei Charaktere (und ja, ich habe mich bewusst für ausschließlich weibliche Charaktere in diesem Beispiel entschieden) und wir alle wissen, dass es in Hogwarts noch so viel mehr gibt.
Einige der Figuren werden regelmäßig von ihren MitschülerInnen geärgert, etwas, das auch viele Kinder im echten Leben kennen dürften. Eigentlich keine Figur ist fehlerlos und selbst von Voldemort können wir etwas lernen: Nämlich, dass es schlimmeres als den Tod gibt: Ein Leben ohne Liebe (sagt er zwar nicht selber, aber ohne ihn wäre dieser Aspekt nicht relevant).

Worauf ich hinaus will?

Die meisten Menschen lesen gerne Bücher über Figuren, mit denen sie sich identifizieren und mit denen sie mitfiebern können und  genau das bieten die Harry Potter Bücher. Wir können von den Figuren lernen und durch ihre Abenteuer macht es auch schon ganz jungen LeserInnen Spaß, ein Buch, beziehungsweise sieben, in die Hand zu nehmen und die Liebe zum Lesen zu entdeckem! Und ganz nebenbei lernen sie auch noch, andere Menschen so zu akzeptieren, wie sie sind und füreinander einzustehen und für das, was den meisten von uns wichtig ist: Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit.