Jeder kennt das Märchen von Rumpelstilzchen, alle möglichen Verfilmungen und Adaptionen der Geschichte oder anderer Märchen, doch kennt ihr bereits Kindsräuber?
Falls nicht, dann schaut schnell hier vorbei: (Link zur Rezension folgt, die erstelle ich im Laufe der Woche)
Um schnell das Gröbste zu sagen: Kindsräuber spielt 1620 in Prag (während des 30-jährigen Krieges). Die Protagonistin, Alene, kann Geister sehen, unter anderem auch Rumpelstilzchen, der den Frauen, die ihn sehen, ihr Kind und manchmal sogar das eigene Leben nehmen wird. Eines Tages wird die bettelarme junge Frau, die sich für die Behandlung der Pest ihres Vaters prostituiert hat und nun schwanger ist zur Königin gerufen, die Alenes Kind als ihr eigenes großziehen will. Grund dafür ist ein Fluch von Maria Stuart. Doch noch bevor Alene sich entscheiden kann, erscheint ihr Rumpelstilzchen, der ihr aufträgt, innerhalb von drei Tagen sein Geheimnis und das der verschwindenden Kinder zu lösen, wenn sie und ihr Kind überleben sollen.
Das klingt erst mal nur so halb nach Rumpelstilzchen, aber ich verspreche euch: Die Auflösung des Buches ist genial.

Doch heute soll es weniger um das Buch selber, als um die historischen Figuren darin gehen. Sicherlich seid ihr beim Lesen über den Namen Maria Stuart gestolpert, doch sie ist nicht die Einzige historische Person, die in Kindsräuber auftritt.

Bevor ich euch die Figuren vorstelle hier eine Anmerkung zu Maria Stuart: Im Buch wird berichtet, dass sie unschuldig hingerichtet wurde und ihre Familie zu Strafe dafür, dass diese nichts dagegen unternahm, verfluchte. Nie wieder sollten die Töchter der Familie Kinder bekommen. Diesen Fluch gibt es nur im Buch, hier nimmt er allerdings eine zentrale Rolle ein.

Hier aber die historischen Figuren aus Kindsräuber:

König Friedrich V. von der Pfalz, König Böhmens, auch der „Winterkönig“ genannt.
Anfangs ist der junge König beliebt und Träger vieler Hoffnungen, doch durch militärische Niederlagen und zunehmende Hungersnöte verliert an Ansehen beim Volk. Im Buch kommt hinzu, dass er ein sehr schlechter Vater ist, was, meiner Meinung nach, vor allem dem Druck auf seinen Schultern geschuldet ist. Neben dem Volk und dem Feind nimmt seine Frau zudem eine bestimmende Rolle in seinem Leben ein. Durch ihren Fluch werden beide zu moralisch ziemlich fragwürdigen Taten getrieben.
Königin Elisabeth Stuart, Frau von König Friedrich V., Enkelin von Maria Stuart
Königin Elisabeth ist eine machtvolle und zumindest im Buch auch ziemlich durchtriebene Person, die so gut wie nie die Kontrolle über sich und die Situation verliert. Trotz des Fluches von Maria Stuart bereits die Mutter der ersten vier (der insgesamt 13) Kinder, die auch die echte Elisabeth Stuart zur Welt brachte.
Kanzler Christian I. von Anhalt-Bernburg, Statthalter Prags, persönlicher Berater des Königspaar und bekennender Calvinist
Statt König Friedrich V. führt er die Soldaten Böhmens in die Schlacht am Weißen Berg (nach der Prag, sowohl in echt, als auch am Ende des Buches, fällt). Im Buch ist er dem Königspaar treu ergeben und bereit, seine und ihre Ziele notfalls auch mit Gewalt durchzusetzen, ein moralisches Gewissen scheint er nicht zu haben.

 
Maria Stuart, Großmutter von Elisabeth Stuart
Wie bereits oben erwähnt, ist die Hinrichtung Maria Stuarts von zentraler Bedeutung für das Buch, der Fluch existiert nur im Buch.

Weitere historische Figuren (mit kurzen Auftritten):
Johann T´Sercalaes von Tilly, Heerführer der Katholischen Liga
Er hat mehrere Siege gegen die Böhmen errungen und erobert letzten Endes auch Prag. Im Buch folgen ihm und seinem Pferd die Geister jener, die ihm, zum Opfer fielen

Charles Bonaventure de Longueval, kaiserlicher Feldherr und Führer der französischen Katholiken
Historisch war de Longueval ebenfalls sehr wichtig während des 30-jährigen Krieges, im Buch wird allerdings kaum auf ihn eingegangen.
So viel zum historischen Rahmen von „Kindsräuber“, doch es tauchen noch weitere Figuren auf, die es zwar so nicht historisch belegt gab, aber hätte geben können:

Alene Vocirak, Tochter von Stanislav und Protagonistin des Buches
Alene ist ein einfaches, gottesfürchtiges Mädchen, das nicht mehr möchte, als zu überleben und das Überleben für sich und ihren Vater zu sichern. Ihre Mutter starb früh an der Pest und um ihren Vater vor dem gleichen Schicksal zu bewahren, verkauft sie ihren Körper an den Pestdoktor, von dem sie letzten Endes auch eine uneheliche Tochter zur Welt bringt.
Dass sie Geister sehen kann, ist ihr wohlgehütetes Geheimnis und letztendlich der Schlüssel, um das Rätsel der königlichen Familie und Rumpelstilzchens zu lösen. Am Ende des Buches, als sie mit ihrer Tochter und Patrick (s. unten) aus dem in diesem Moment fallenden Prag fliehen will, setzt sie sich über die Blockade der Böhmen, die sie mit ihrem Stolz das Leben kosten könnten und die verwunderten Führer der katholischen Armee hinweg. Sie ist eine bescheidene aber toughe junge Frau, die für diejenigen einsteht, die ihr lieb und teuer sind.
Stanislav Vorcirak, Vater von Alene
Stanislav entstammt einer Müllerfamilie, doch im Verlauf des 30-jährigen Krieges wird seine Mühle in Brand gesteckt. Zusammen mit seiner Tochter flieht er nach Prag, in der Hoffnung auf ein besseres Leben, eine Hoffnung, die bitter enttäuscht wird. Er ist ebenfalls bescheiden und gottesfürchtig, doch im Gegensatz zu Alene ist Weglaufen vor Problemen für ihn eine Option (was nicht heißt, dass er feige ist, eher vernünftig).
Patrik, Bote des Königs
Patrik verlor seine Familie als Kind, danach landete er durch Zufall und dem Hungertod nahe, bei den Vociraks, die ihn bei sich aufnahmen und ihn wieder auf die Beine brachten. Da er sich als Störfaktor in der Familie empfand, verließ er die Familie nach einem Jahr. Durch weitere Zufälle wird er zum Boten des Königs. Später trifft er zufällig Alene wieder. Er ist es auch, der sie zur Königin bringt, die, um ein weiteres Mal den Fluch zu umgehen, ein Kind braucht, dass sie als ihr eigenes ausgeben kann. Als alles aufgelöst wird und er und Alene die ganze schreckliche Wahrheit um die Königsfamilie erfahren, fliehen die beiden mit Alenes Tochter aus Prag.
Wie ihr seht, vermischen sich Realität und Fiktion in diesem Galgenmärchen auf hervorragende Weise.
Mir persönlich hat diese Verbindung sehr gut gefallen und ich bin mir jetzt schon sicher, dass ich noch weitere Bücher von Nora Bendzko lesen werde!
Falls ihr noch mehr zu „Kindsräuber“ erfahren wollt, dann schaut unbedingt bei den anderen Teilnehmern der Blogtour vorbei.
Morgen geht es weiter bei Sina auf ihrem Blog „Kleblatts Bücherblog“. Dort erfahrt ihr, wie das Märchen des Rumpelstilzchen überhaupt entstand und wie Nora es in „Kindsräuber“ eingebaut hat.

Und zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas! Nora verlost drei signierte Printausgaben ihres Werks „Kindsräuber“, eins davon mit einem Goodie-Paket. Ihr müsst einfach nur eine Frage in den Kommentaren beantworten:
 
In welchem Jahr fiel die Stadt Prag durch die Katholische Liga?
 

Die Antwort könnt ihr hier einfach unter dem Artikel in den Kommentaren posten.
Am Ende der Tour werden aus allen Kommentaren (hier und auch auf den anderen Blogs) drei Gewinner gezogen und per Mail informiert.
Die Daten der Blogtour:
03.03.2017 – Jasmin von Buecherleser – Der 30jährige Krieg in Bezug auf Prag
04.03.2017 – Louisa von Das Bücherregal- Die historischen Figuren in „Kindsräuber“
05.03.2017 – Sina von Kleblatts Bücherleser: Das Märchen Rumpelstilzchen
06.03.2017 – Lina von Lina liest halt – Rumpelstilzchen in der Populärkultur
07.03.2017 – Carola von Schreibkasten – Mutterschaft in „Kindsräuber“
Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß und viel Glück.

Gewinnspielregeln:

Mitmachen darf jeder über 18 oder mit Einverständnis der Eltern. Außerdem solltet Ihr aus Deutschland oder
Österreich kommen oder dort eine gültige Postanschrift besitzen. Der Versand wird von der Autorin Nora Bendzko übernommen. Sie versendet ausschließlich nach D und A. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Auszahlung des Gewinnes ist nicht vorgesehen.