Jared Stone hat einen Gehirntumor. Er wird sterben. Doch was wird aus seiner Familie? Kurzerhand beschließt er, sein Leben über das Internet zu verkaufen.

Das Buch

Jackie und Megan sind Jareds sehr ungleiche Töchter. Die jüngere, Megan, ist selbstbewust, setzt ihren Kopf durch und beliebt. Ihre Schwester Jackie hingegen, die regelmäßig von Megan getriezt wird, ist ruhig, hat außer ihrem russischen Online-Freund Max keine engeren Beziehungen zu anderen Gleichaltrigen.
Als Jared erfährt, dass er ein tödliches Glioblastom im Hirn hat, entschließt er sich, sein Leben auf eBay zu verkaufen, wo unter anderem eine Nonne, ein moralisch verkommener millionenschwerer Erbe und ein TV-Produzent auf ihn aufmerksam werden. Letzterer bietet ihm, nachdem eBay die Anzeige wegen Verstoß gegen die Community-Richtlinien löscht, an, aus seinen letzten Monaten eine Reality-TV-Show zu machen. 5 Millionen Dollar, die Übernahme der Haushypotheken und die Bezahlung aller medizinischen Kosten klingen für Jared gut und so willigt er ein.
Während Jackie und ihre Mutter Deirdre nicht begeistert sind, findet Megan Gefallen dran, ein TV-Star zu sein, doch schon bald für es Jackie zu anstrengend, rund um die Uhr auf einem Film-Set zu leben. Zudem sieht sie, was das TV-Team mit ihrem Vater macht und wie Ethan, der TV-Produzent sich immer weiter in ihr Leben einmischt und so schmiedet sie einen Plan.

Meine Meinung

Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen! Es war nicht nur interessant zu sehen, wie Jareds Gehirn immer mehr dem Glioblastom, was irgendwann nur noch Glio genannt wird und eine der Erzählperspektive übernimmt, anheim fällt. Megan und Jackie sind beide sehr unterschiedlich und werden nicht nur zu Handlungsträgerinnen, sondern auch echten Persönlichkeiten, die man dem Autor abkauft. Obwohl auch viel Alltag im Laufe des Buches beschrieben wird, erscheint er nie banal, eben weil immer eine Kamera drauf gehalten wird und ein Team aus Cuttern später etwas ganz anderes macht.
Es gab zwar eine Person die ich, samt ihrer Handlungen, etwas unnötig fand, aber trotzdem hat sie irgendwie in das doch ziemlich verrückte Konzept des Buches gepasst.
Interessant war außerdem, dass alle Einführungen von neuen Personen (und somit Perspektiven) mit „Person X mochte Sache Y gern. Sogar sehr gerne,“ anfing.
Schwierig fand ich hingegen, dass bei der Erwähnung von Fanpost zwar kurz erwähnt wird, dass auch Pädophile und andere suspekte Menschen schreiben, der Umgang im Internet und die Kommunikation dort, samt sich anderen gegenüber öffnen, nie als problematisch oder möglicherweise gefährlich (Cybermobbing, Stalking etc.)  dargestellt wurde. Das verwundert mich insbesondere deswegen, weil mögliche Nachteile und Tricksereien in Hinblick auf Reality-TV durchaus behandelt wurden.
Insgesamt war es jedoch ein absolut fesselndes Buch, dass nicht nur eine tragische Geschichte erzählt, sondern trotz allem unterhält und sich mit ganz unterschiedlichen Typen von Menschen beschäftigt.

Fazit

Eine klare Leseempfehlung für LeserInnen jeden Alters.

Welcome to Reality | Len Vlahos | 395 Seiten | 9,99€ | cbt Verlag (Randomhouse) – Rezensionsexemplar

Originaltitel: Life in a fishbowl