Die Geschichte des jungen Läuferteams geht endlich weiter! Diesmal steht Sunny im Fokus, der nur läuft, weil seine tote Mutter es nicht mehr kann.

Rezension zu Band 1, Ghost: http://dasbuecherregal.de/rezension-ghost-jede-menge-leben-von-jason-reynolds/
Rezension zu Band 2, Patina: https://www.youtube.com/watch?v=MQsYC-2Ua8w

Das Buch

Sunny und Darryl leben eher nebeneinander, als wie Sohn und Vater zusammen. Sein ganzes Leben lang hat Darryl seinen Sohn darauf vorbereitet, eines Tages einen Marathon laufen zu können, denn das war der große Traum seiner Frau. Doch Sunnys Mutter starb bei der Geburt ihres Sohnes. Und so ist es, in Darryls Augen, quasi Sunnys Pflicht, diesen Traum stellvertretend für seine Mutter wahr werden zu lassen. Doch Sunny hasst das Laufen. Er denkt in Beats und entdeckt durch seine Privatlehrerin das Tanzen für sich. Zu Beginn der Geschichte nimmt er endlich seinen Mut zusammen und macht seinem Vater klar, dass er nicht laufen will. Stattdessen ermuntert der Trainer Sunny dazu, mit dem Diskurswerfen anzufangen, während Sunny langsam mehr über seine Mutter lernt.

Meine Meinung

Genau wie Ghost und Patina ist Sunny nicht einfach nur eine Geschichte. Es ist vielmehr eine Lektion über das Leben für jung und alt, in einem ganz individuellen Sprachstil geschrieben und doch unverkennbar mit seinen Vorgängerbänden verknüpft. Diesmal erfahren wir die Geschichte des Protagonisten nicht direkt, sondern in Tagebuchform, mal kurze, mal längere Einträge, in denen sehr bildlich Sunnys Art die Welt wahrzunehmen und zu sehen vermittelt wird.
Es hat mir sehr gut gefallen, wie Erwartungen, eigene Wünsche, Schuldgefühle und der Versuch, trotzdem das Beste aus dem eigenen Leben zu machen, in Sunny miteinander verknüpft werden.
Erneut bewies Jason Reynolds schriftstellerische Vielfältigkeit, Authentizität, ungeheuer viel Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit auch Erwachsene mit einem Buch zu fesseln, das sprachlich und inhaltlich bereits für ganz junge Leser verständlich ist.
Der einzige Kritikpunkt: Allzu oft stehen auf den einzelnen Seiten nicht allzu viele Wörter aufgrund der Tagebuchaufmachung, so dass es auch viele Weißflächen im Buch gibt, doch gerade für Leute, die nicht so viel lesen, dürfte es genau deswegen ein angenehm zu lesendes Buch sein.

Mein Fazit

Ein rundum gelungenes Buch, das Lust auf Band 4 macht!

Sunny – Der Sound der Welt | Jason Reynolds | 192 Seiten (inkl. Leseprobe zu Band 4) | dtv Verlag – Rezensionsexemplar

Originaltitel: Sunny – Can he make the move to make new moves?

(Track Series, Band 3)