Eine schaurige Adaption des Märchen Rumpelstilzchens von der talentierten Selfpublisher-Autorin Nora Bendzko. (Infos zur Blogtour finden sich unten)

Prag, 1620, Elend,  Hunger und die Pest plagen die Bewohner der Stadt während des 30-jährigen Krieges, so auch die junge Alene, die mit ihrem Vater tagtäglich ums Überleben kämpft.  Dieser Überlebenskampf wird so schwer, dass Alene ihren Körper verkaufen musste und nun ein uneheliches Kind erwartet.
Alene kann allerdings Geister sehen, so auch Rumpelstilzchen, der den Frauen, die ihn sehen, früher oder später das Kind und zuweilen sogar das eigene Leben stehlen wird.
Eines Tages ruft sie die Königin Elisabeth Stuart zu sich, die Alenes Kind als ihr eigenes großziehen will, da ihre Großmutter, Maria Stuart bei ihrer Hinrichtung ihre weiblichen Nahckommen zur Unfruchtbarkeit verfluchte.
Jedoch erscheint Alene noch bevor sie sich entscheiden kann, ob sie der Königin ihr Kind verkaufen will, Rumpelstilzchen. Dieser setzt ihr eine Frist von 3 Tagen, um sein Geheimnis und das der Kinder, die durch sein Auftauchen verschwinden zu lösen. Schafft sie es nicht, müssen sie und ihr Kind sterben – ein Wettlauf gegen die Zeit und geheimnisvolle Kräfte beginnt, denn die königliche Familie und Rumpelstilzchen verbergen ein mehr als finsteres Geheimnis und bei dem Versuch, es zu lösen muss Alene mehr als nur einmal um ihr eigenes Leben bangen.

Kindsräuber wird als „ein Galgenmärchen“ bezeichnet und ich finde, dass diese Bezeichnung es hervorragend trifft. Bereits das Cover ist ausgesprochen düster und so auch das Buch.
Alene war mir sehr sympathisch, enngleich sie sich die meiste Zeit eher zurückhaltend verhält, beweist sie in den entscheidenden Situationen Mut und Entschlossenheit. Ihren Vater fand ich zwar durchaus vernünftig, manchmal hat mich seine Einstellung, vor Problemen wegzulaufen (jedenfalls wenn sie übernatürlicher Natur sind), ein wenig genervt, aber das empfindet jeder sicher ein wenig anders.
Neben Alene und der Königsfamilie treten zwar noch beispielsweise Patrik, ein Junge, der durch den Krieg seine Familie verlor, für ein Jahr bei Alenes Familie unterkam und nun Jahre später zum Bote des Königs wurde und Matyas, der Gärtner des Königs, der seine Tochter an das Rumpelstilzchen verlor und seine Frau an die Trauer darüber, auf, jedoch haben diese Figuren für mich die Geschichte weniger getragen, als Alene, die Königin und Rumpelstilzchen.
Die Königsfamilie und insbesondere die Königin fand ich ziemlich interessant, mit dieser geheimnisvollen Aura, die sie mehr und mehr umgibt, je länger man das Buch liest. Die Kinder der Königin sind mir ebenfalls als interessante Charaktere im Gedächtnis geblieben.
Zu den historischen Figuren (die mir bis auf Maria Stuart bis zum Lesen noch vollkommen unbekannt waren) kann ich eigentlich recht wenig sagen, da sie oftmals eher kurze Auftritte haben, oder eben durch die kreativen Veränderungen der Autorin nicht mehr zwingend ihren Originalen entsprechen. Nichtsdestotrotz fand ich die Vermischung von echten Figuren mit einem Märchen eine spannende und ansprechende Idee.
Um noch kurz etwas zu einem meiner Lieblingskritikpunkte, der Schriftgröße zu sagen: Die Schriftart war angenehm zu lesen, die Schriftgröße hingegen einen Ticken zu groß, aber noch im akzeptablen Rahmen. Dass die einzelnen Parts, in die das Buch eingeteilt ist, mit weißen Seiten abgetrennt werden, fand ich zwar in dem Ausmaß ein wenig viel, das mag aber jeder anders.
Mein Fazit: Kindsräuber ist ein spannendes aber auch schauriges Buch mit einem herrlich überraschenden Ende, für das man  etwas stärkere Lesenerven braucht. Während des Lesens kommt keine Langeweile auf und die Idee des Buches finde ich, wie bereits oben erklärt, sehr gut. Definitiv weiter zu empfehlen!

 

Wenn ihr übrigens  noch mehr zu den historischen Figuren wissen wollt, dann schaut morgen nochmal auf meinem Blog vorbei, denn ich bin Teil der Kindsräuber Blogtour!
Hier die anderen Blogs (in chronologischer Reihenfolge), die an der Blogtour teilnehmen:
https://buecherleser.com/ – Der 30jährige Krieg in Bezug auf Prag
http://dasbuecherregal.de/ – Die historischen Figuren in „Kindsräuber“
http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/ – Das Märchen Rumpelstilzchen
http://linaliesthalt.de/ – Rumpelstilzchen in der Populärkultur
https://schreibkasten.wordpress.com/ – Mutterschaft in „Kindsräuber“
Kindsräuber | Nora Bendzko | 321 Seiten | 9.99€ | epubli (Selfpublish)