Wer kennt die Filme nicht, in denen Saurier und Menschen dank gentechnischer Experimente aufeinander treffen – zunächst als Attraktion und Besucher, später als Fressen und Fressender.
Doch wie ist das Buch, und vor allem das Hörbuch der legendären Reihe?

Das Hörbuch

Eines vorab: Der Anfang der Verfilmungen ist ein ganz anderer, späterer als der der Originalvorlage. Im Original gibt es eine relativ langatmige Hinleitung zu der Entdeckung, dass anscheinend irgendwer mit Dinos rumexperimentiert, und sie jetzt wirklich in dieser Welt herumlaufen. Etwa ab 4 Hörstunden ( von 16) wird das ganze dann etwas spannender und es folgt bald ein Aufeinandertreffen von Dinos und Forschern, wie wir es aus den Filmen gewohnt sind: Es endet natürlich mit blutigen Kämpfe, die neben der reinen Idee, Dinos wieder zum Leben zu erwecken wohl den Hauptreiz der Serie ausmachen.

Meine Meinung

Wie ihr vielleicht wisst, bin ich nicht so der große Hörbuchfan und nach Jurassic Park weiß ich auch wieder wieso. Hörbücher, also von 1 Person gelesenes, finde ich irgendwie anstrengend. Mit der Stimme von Oliver Rohrbeck (ja, ihr dürft mich dafür gerne köpfen) bin ich einfach nicht warm geworden und ich fand das Hörspiel einfach nicht ansprechend, da teilweise einfach so betont wurde, dass  der Wechsel zwischen Personen oder Dialog und Beschreibung nicht ganz klar wurde. Abgesehen davon, dass der Auftakt nach meinem Geschmack viel zu lang war und die Filmmacher sich definitiv einen Gefallen damit getan haben, vieles zu streichen. Außerdem werden teilweise Wörter im Text erklärt, wie Paläontologe, die man, wenn man sich für Dinos interessiert, einfach kennt und die wir alle spätestens seit der 6. Klasse auch aus der Schule kennen sollten. Andere wissenschaftliche Begriffe bleiben hingegen unerklärt.

Fazit

Für mich war Jurassic Park gerade am Anfang viel zu langatmig und auch in Hörspielform einfach zu lange nicht spannend. Schade!

Jurassic Park von Michael Crichton – ungekürzte Lesung, gelesen von Oliver Rohrbeck | 978 Minuten | 9,99€