Deacon ist sehr, sehr groß und sehr, sehr schüchtern. Doch der Abschlussball der High School steht bevor und es bleiben ihm nur wenige Wochen, ein Mädchen zu fragen. Was wäre jedoch, wenn er mit seiner besten Freundin geht- seiner Großmutter Jean!

Handlung

Jeder scheint schon ein Date für den Abschlussball zu haben, außer Deacon Locke, dem schüchternen Riesen. Und wenn er doch gerade den Mut aufbringen will, ein Mädchen zu fragen, wird sie ihm vor den Augen weggeschnappt.
Da bleibt eigentlich nur noch eine Möglichkeit: Deacons Großmutter Jean, die damals nicht zu ihrem eigenen Abschlussball gehen konnte.
Doch zunächst muss Deacon einen Tanzkurs belegen, der von der wunderschönen Soraya geleitet wird.
Am Tag des Balls haben alle viel Spaß, allerdings wurden Jean und Deacon gefilmt und werden über Nacht zu Internetstars. Jeder will plötzlich mit ihm befreundet sein und sogar eine Fernsehsendung zeigt Interesse an Deacon. Halten das seine Freunde aus?

Meine Meinung

Ich habe euch bewusst mehr als den Klappentext verraten, da dieser nur den Anfang des Buches zusammenfasst und so in mir die Erwartung weckte, das gesamte Buch würde auf den Ball hinführen. Vielmehr geht es jedoch um die Folgen des Balls.
Es ist natürlich etwas extrem, jemanden zu nehmen, der nicht mal ein Smartphone hat, doch der Effekt bleibt derselbe: Die Freundschaften und das Verhältnis zu Soraya werden durch Deacons plötzliche Bekanntheit im Internet extrem belastet und teilweise auf harte Proben gestellt. Dass diese Gefahren so klar gezeigt werden, finde ich wichtig, da viele die Belastung durch das Internet doch sehr unterschätzen.
Zudem ist Jean an Demenz erkrankt, was dem ganzen noch eine weitere ernste Note hinzufügt, da Deacon ganz alleine für sie verantwortlich ist.
Zum Schreibstil lässt sich eigentlich gar nicht so viel sagen, es ist eben ein typisches Jugendbuch, geschrieben aus Deacons Perspektive, mit sich unterbrechenden Gedanken etc. Das lässt sich gut lesen und bringt einem den Protagonisten näher.
Auf jeden Fall hätte ich nicht, wie ich das manchmal tue, den letzten Satz bereits zu Beginn lesen sollen, da ich so ein bisschen andere Erwartungen an die Handlung hatte (ich dachte eben, dass der Ball erst sehr viel später im Buch käme).

Fazit

Insgesamt ein tolles Buch, aus dem jeder etwas lernen und für sich mitnehmen kann, mit einem sympathischen Protagonisten.

 

Ich, Jean und die Nacht meines Lebens | Brian Katcher | 368 Seiten | 14,95 | dtv Verlag

Originaltitel: Deacon Locke went to Prom