In der Saga Das Lied von Eis und Feuer haben wir schon so einiges über das Haus Targaryen und wie sie auf den Eisernen Thron herrschten erfahren, doch wie haben sie ihn überhaupt bestiegen?

Das Buch

Feuer und Blut beginnt mit der Eroberung Westeros durch Aegon Targaryen und dem Beginn der Herrschaft der Drachen über die Sieben Königreiche. Weiter geht es dann mit vielen Heiraten, Kriegen und Intrigen zwischen all jenen, die das Recht auf dem Eisernen Thron zu sitzen, als das ihre ansehen.

Meine Meinung

Die Beschreibung der Handlung fällt so kurz aus, weil es im Prinzip auch nur darum geht. Die Protagonisten wechseln, doch der Kampf um den Eisernen Thron und die Ordnung in den Sieben Königreichen stellt das zentrale Thema dar. Die Geschichte wird von der Leserschaft weniger erlebt, als dass sie ihr erzählt wird. Dadurch wird jede Generation in etwa 200 Seiten abgehandelt, es bleibt also (vor allem im Vergleich mit dem Lied von Eis und Feuer) recht oberflächlich.

Zudem sind die meisten Namen, auch teilweise von Geschwistern oder Eltern und Kindern so ähnlich, dass es schwer fällt, alle immer auseinander zu halten und als Individuen zu sehen. Der relativ schnelle Wechsel der Figuren (als Mitglied der Königsfamilie stirbt man eben schnell) macht es zudem schwierig, eine wirkliche Bindung zu den Figuren aufzubauen, zudem verderben die meisten eh im Laufe ihres Lebens. Gut fand ich, dass das Thema des weiblichen und männlichen Thronerbanspruchs relativ oft aufgegriffen wird, tendenziell frustrierend aber, dass es da keine echte Entwicklung im Laufe des Buches gibt. Oder anders gesagt: Viele Probleme tauchen auf, werden thematisiert aber nicht gelöst.

Außerdem hat es mich tatsächlich nicht allzu sehr erfreut, wie viele Zeichnungen es in dem Buch gibt. Die Zeichnungen sind gut, keine Frage, aber oft nehmen sie eine ganze Seite ein und rauben einem zudem die Möglichkeit, sich die Leute selber vorzustellen. Da es schwarz-weiße Zeichnungne sind und die Protagonisten eh alle einer Familie mit Hang zum Inzest entstammen, sehen die meisten Figuren allerdings recht ähnlich aus. Zudem hatte ich den Eindruck, dass die Zeichnungen manchmal ein oder zwei Seiten verspätet eingefügt waren.

Fazit

So richtig aus den Socken gehauen hat mich Feuer und Blut nicht wirklich. Ja, ich frage mich natürlich als Game of Thrones Fan ein wenig, wie sich die weitere Herrschaft des Hauses Targaryen entwickelt, würde ich es nicht erfahren, so könnte ich wohl trotzdem ruhig weiter schlafen.
Wenn man sich das Personnverzeichnis durchliest (was nur die Könige nochmal vorstellt) erhält man eigentlich eine sehr akkurate Zusammenfassung von knapp 880 Seiten auf etwa 2.

 

Feuer & Blut – Erstes Buch – Aufstieg und Fall des Hauses Targaryden von Westeros | George R.R. Martin | 882 Seiten (inkl. Bilder, exkl. Personenverzeichnis) | 26€ | GRAM by Penhaligon (Randomhouse) – Rezensionsexemplar

Originaltitel:  Fire & Blood: 300 Years Before a Game of Throne ( A Targaryen History)