Endlich geht die Geschichte um die Königinnen und Geister des Königreichs Aratay weiter!
Spoiler zu Band 1 sind nicht ausgeschlossen.

Die Todeskönigin

Nachdem Daleina und Meister Ven Königin Fara vergiftet hatten und Daleina als einzige überlebende nach dem Krönungsmassaker zur neuen Königin von Aratay wurde, ist es nun an ihr, das Land weise und gerecht zu regieren. Doch sie leidet am Falschen Tod, einer Krankheit, die sie immer wieder in Todesähnliche Ohnmachten fallen lässt. Die Geister denken während dieser Anfälle, die Königin sei tot und sind somit nicht mehr an ihre Befehle gebunden.Als wäre das nicht schlimm genug scheitn Daleinas Krankheit noch schneller als gewöhnlich voranzuschreiten und es bleibt nur eine Möglichkeit, um Aratay zu bewahren: Eine neue Königin muss her. Und zwar jetzt.
Doch alle geeigneten Kandidatinnen sind beim vergangenen Krönungsmassaker gestorben und neue Thronanwärterinnen gibt es noch keine. Mit dieser Ausweglosigkeit konfrontiert machen Ven und die anderen Meister auf, neue Kandidatinnen zu finden und im Eiltempo auszubilden, diesmal noch schneller als beim letzten Mal.

Ven wird tatsächlich auch fündig: Eine junge Frau, eine Mutter von zwei Kindern, scheint über mehr Macht als die verstorbene Königin Fara zu verfügen, doch sie hat nie eine Ausbildung in ihren magischen Fähigkeiten erhalten und weigert sich, das zu ändern. Denn alles, was sie will ist Frieden, doch ohne sie werden Aratay und seine Bewohner von den Geistern in Stücke gerissen.
Und zu allem Überfluss scheint Merecot, inzwischen Königin des Nachbarreiches Selmo ihre Truppen immer dichter an Atratays Grenze zu verlegen-.

Meine Meinung

Wie so viele 2. Bände war auch die Todeskönigin ein klein wenig schwächer, als der Vorgängerband, keinesfalls aber ein schlechtes Buch! Ich muss ehrlich, dass ich Naelin zwar toll fand und sie auch eine spannende Figur war, die vor allem für die im Leben schon weiter fortgeschritteneren LeserInnen interessant sein dürfte, ich aber überhaupt nicht warm geworden bin.
Mir hat jedoch der Konflikt von Daleina gefallen, das Land einerseits von innen, vor ihr, und andererseits vor der Bedrohung durch Merecot schützen zu müssen.

Zu hundert Prozent klar geworden ist mir allerdings noch nicht, da hoffe ich auf eine Erleuchtung durch Band 3, warum im Laufe der Geschichte ihre Schwester mit der Rolle betraut wurde, die sie bekommen hat.
Dennoch war es ein insgesamt fesselndes Buch, das sich super schnell lesen lässt und das sich auch wunderbar noch lesen und verstehen lässt, wenn die Lektüre der Blutkönigin schon etwas länger her ist.

Fazit

Ich platze vor Ungeduld auf Band 3!

Die Todeskönigin | Sarah Beth Durst | 560 Seiten | 15€ | penhaligon (Randomhouse) – Rezensionsexemplar

The Reluctant Queen (The Queens of Renthia 2)