Von George Washington bis Donald Trump – wie haben die Präsidenten der USA ihr Land, aber auch die restliche Welt geprägt?

Das Buch

Die Präsidenten der USA besteht aus insgesamt 46 Abschnitten – einer Einleitung, die zunächst einmal einen groben Überblick über die Bedeutung der amerikanischen Präsidenten im Laufe der Geschichte gibt und zum anderen der Leserschaft die Entstehung des Präsidententums und den historischen Weg dahin erklärt. Anschließend werden in 45 Porträts, die verschiedenen Präsidenten auf etwa 120-2 Seiten (je nach Amtszeit und Bedeutung) von verschiedenen Autorinnen und Autoren vorgestellt. Neben den rein politischen Entwicklungen wird auch stets die persönliche Entwicklung und Biographie der Präsidenten mit vorgestellt, was in einigen Fällen sehr aufschlussreich ist (bei den Bushs beispielsweise).

Meine Meinung

Vielleicht bin ich einfach zu sehr in einer Welt aufgewachsen, in der der Präsidenten der USA als mächtigster Mann der Welt gilt. In  vielen Fällen war ich, gerade von den früheren Porträts teilweise doch sehr überrascht, wie sehr sich lediglich auf die USA beschränkt wurde. Wer den Versuch wagen will, auch europäische Entwicklungen anhand Der US-Präsidenten zu verstehen, wird schnell feststellen, dass es oft nur Schilderungen der Reaktionen Europas etc. gibt.
Insgesamt fand ich die Porträts sehr fokussiert aber trotzdem so geschrieben, dass sich ein Gesamtbild für den jeweiligen Präsidenten ergibt.

Allerdings ist dieses Buch mehr eine Art Einstieg in Thematik. Da ich Obamas zweite Amtszeit und Trump relativ bewusst mitbekommen habe (bei Obamas Amtsantritt war ich 10, bei der Wiederwahl also knapp 14) war mir das meiste schon bekannt. Da waren es dann nur wirklich noch „Details“ die für mich neu waren. Über die Präsidenten „vor meiner Zeit“ konnte ich dementsprechend wesentlich mehr lernen, weil ich mich mit denen so gut wie noch nie beschäftigt habe.
In den meisten Fällen sind die Kurzbiographien sprachlich verständlich geschrieben (für jemanden, der an akademische Texte gewöhnt ist).

Was mir jedoch immer wieder aufgefallen ist- die Biographien erschienen mir nicht immer objektiv. Natürlich erfolgte eine historische Einordnung und es wurde darauf eingegangen, ob dieser oder jener Präsident historisch gesehen einflussreicher ist, doch zuweilen schien es, als ob die AutorInenn ihre eigenen Meinungen mit in den Text einfließen ließen, was für mich tendenziell ungewöhnlich ist (da ich bei dem Buch letztlich von einem wissenschaftlichen Anspruch ausgegangen bin und wissenschaftliche Texte im deutschsprachigen Raum ja eher neutral geschrieben werden).

Fazit

Vor allem für Neuinteressierte bietet dieses Buch einen knappen aber präzisen Überblick über 45 Präsidenten und die Entwicklung des US-amerikanischen Politik- und Gesellschaftssystems.

Die Präsidenten der USA – 45 historische Porträts von George Washington bis Donald Trump | Christof Mauch (Herausgeber) | 509 Seiten (+ 83 Seiten Anhang & Literaturverzeichnis)  19,95€ | C.H. Beck Verlag – Rezensionsexemplar