2 Frauen, verbunden durch ein Piano und ein Geheimnis, das alles veränderte – für beide.

Das Buch

Katya bekam als Kind das Piano eines Deutschen geschenkt, über den sie kaum etwas wusste. Doch mit der Zeit wächst ihr das Blüthner-Klavier ans Herz und wird ihr Ein und Alles. Ebenso wie Mikhail, in den sie sich verliebt und dessen Frau sie wird. Doch das Glück ist nur von kurzer Dauer und schon bald drängt Mikhail Katya zur Flucht aus der Sowjetunion – ob mit oder ohne Klavier, ob sie will oder nicht.

Clara war noch nicht einmal ein Teenager, als ihr Vater eines Tages ein Klavier mit ins Haus brachte, sehr zum Unmut ihrer Mutter. Richtig spielen lernte Clara nie, dennoch nimmt sie das Blüthner-Klavier bei jedem ihrer Umzüge mit, denn es ist das Einzige, was ihr nach dem Brand geblieben ist, der ihre Eltern das Leben kostete.

Der Weg des Blüthners verbindet Clara und Katya miteinander, zwei junge Frauen wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Doch auf welche Art und Weise zeigt sich erst bei einem Trip ins Death Valley, bei dem das Blüthner als Teil eines Fotoprojekts des jungen Greg Zeldin in den Fokus gerückt wird.

Meine Meinung

Das Gewicht eines Pianos hat mich definitiv überrascht, wenngleich es keinen übermäßigen Spannungsbogen hat. Erzählt wird es aus ganz unterschiedlichen Perspektiven, die sich jedoch letztendlich zu einem Großen Ganzen zusammen fügen.

Wer ein wenig aufmerksam liest, wird schon bald erkennen, wie die Lebenswege der beiden Frauen miteinander verbunden sind, wenngleich die eindeutige Auflösung erst recht spät erfolgt, was leider noch etwas mehr von der Spannung raus nimmt.

So unspektakulär das Buch an und für sich ist, so gibt es doch einiges sehr positives zu bemerken. Zum einen ist das Gesamtbild des Buches trotz aller Wendungen in sich logisch. Zum anderen schafft Cander es, Alltäglichkeiten im Buch unterzubringen, wie das Bedürfnis, auf Toilette zu gehen oder die Kratzigkeit einer Decke beim Sex.
Darüber hinaus sind Katya und Clara zwei starke Frauen, deren Leben zwar viel durch Männer bestimmt werden, die jedoch nichtsdestotrotz ihren eigenen Weg zu gehen versuchen.

Fazit

Das Gewicht eines Pianos ist erst einmal unauffälliges Buch, dass jedoch durch seine Feinheiten überzeugt.

Das Gewicht eines Pianos | Chris Candler | 362 Seiten | 22€ | Harper Collins – Rezensionsexemplar

Originaltitel: The Weight of a Piano