Die Tage erreichte mich ein Brief von Hawk, indem mir mit Mord gedroht wurde, sollte ich nicht erraten, wer sich hinter dem Namen verbirgt.
Heute möchte ich euch die Geschichte Hawks vorstellen.

Handlung

In Bist du nicht willig so brauch ich Gewalt lernen wir die Sealgair kennen – eine Mörderkaste, in die man reingeboren werden muss. So wurden auch Megan/ Black Widow und Abigail/ Hawk zu gefürchteten Auftragsmörderinnen. Ihre Wege kreuzen sich, als sie auf gegensätzliche Aufträge angesetzt werden. Megan soll einen wichtigen Politiker schützen, Abigail ihn umbringen. Auch danach sollen sie weiter zusammen arbeiten und lernen schnell, dass sie einander nicht nur ähnlicher sind, als sie anfangs dachten, sondern auch eine gemeinsame Vergangenheit haben – die sie beide durch die intrigante neue Führung der Kaste in große Gefahr bringt.

Meine Meinung

Da im Brief etwas von Münzen erwähnt wurde, hätte ich eigentlich auch damit gerechnet, dass Münzen eine Rolle spielen würden, was sie aber nicht taten. Zudem war Hawk nur eine der Hauptfiguren, der Fokus lag, meinem Empfinden nach, mehr auf der anderen Mörderin, Megan, was dann noch irritierender war. Dadurch hatte ich irgendwie ganz andere Erwartungen an die Handlungen…

Diese stellte sich dann im Verlauf des Lesens als relativ vorhersehbar heraus, so dass man sich eigentlich schon zu Beginn denken konnte, in welcher Beziehung Hawk und Black Widow zueinander stehen, wenngleich es eine der letzten Fragen war, die im Buch eindeutig beantwortet wurden.

Ebenfalls etwas merkwürdig fand ich den Schreibstil. Das ganze Buch war vollgepackt mit Metaphern, die teilweise etwas schief wirkten oder nicht ganz so formuliert wurden, wie man sie eigentlich kennt oder eben teilweise konstruiert wurden. Zudem hatte ich nicht das Gefühl, dass sprachlich kohärent und immer der Zeit angemessen (Beginn der Industrialisierung, Krönung von Queen Victoria)  geschrieben wurde, was ich wirklich schade fand.
Während der Titel immerhin noch Sinn ergibt, bin ich mir nicht sicher, inwiefern ein Erlkönig Zitat passt – die Gebrüder Grimm Märchen werden zwar mal erwähnt, der Erlkönig meiner Erinnerung nach jedoch nicht…

Fazit

Im Prinzip war in diesem Buch nichts so, wie ich es erwartet hätte, mit einem Mangel an positiven Überraschungen.

 

So brauch ich Gewalt | Stefanie Mühlsteph | 374 Seiten ebook / 425 Seiten print | 3,99€ / 13,95€ | papierverzierer Verlag – Rezensionsexemplar