Seit meinem siebten Lebensjahr ist so gut wie kein Tag ohne ein Buch vergangen und heute möchte ich euch drei eher unbekannte Kinderbücher vorstellen, die ich bis heute immer wieder gerne lese.

Ein Buch ist für mich dann ein gutes Buch, wenn ich es immer wieder lesen und daran Freude haben kann. Wenngleich man aus manchen Büchern einfach herauswächst (irgendwann ist ja auch der letzte Milchzahn herausgezogen und die Schulzeit beendet), sind manche stets aufs Neue toll.

Die Delfine von Atlantis von Marlise Arold (Trilogie)

2007 entdeckte ich im „Ich schenk dir eine Geschichte“ Buch eine Leseprobe zu diesem Buch. Es geht um Sheila und Mario, die beide dreizehn sind und sich mithilfe eines bestimmten Liedes in Delfine verwandeln können. Während Mario mit dem Wissen um seine Fähigkeiten aufgewachsen ist, entdeckt Sheila eher zufällig, dass sie zum Delfin werden kann. Der böse Zaidon ist auf der Suche nach solchen Meereswandlern und hat Marios Mutter entführt. Er will sie erst wieder frei geben, wenn ihm Mario und Sheila aus den sieben Weltmeeren die sieben Weltensteine bringen, mit Hilfe derer sich eine alte atlantische Prophezeiung erfüllen wird.

Voll fies verzaubert von Debi Gliori (Trilogie )

Die Strega-Borgias sind ganz sicher keine normale Familie! Mrs. Flora McLachlan ist bereits die vierte Anwärterin auf den Nanny- Posten in dieser Woche- die anderen drei wurden von Tock, dem Krokodil, dass im Burggraben wohnt. Krokodile, Hexenkinder und Ratten, die ins Internet losgelassen werden (ja, in das Internet!) sowie verschiedene familiäre Verstrickungen sorgen für verrückten magischen Lesespaß!

Bo im Wilden Land von Lena Kugler (Einzelband)

Bos Vater Harold  war bis vor kurzem noch ein Held- ein Drachentöter, doch auf einmal waren alle weg und so ist die Zeit der Helden, seine Zeit vorbei. Eines Tages wird jedoch seine Tochter Bo von Sir Robert vom Mitleidigen Blech, einer lebendig gewordenen Rüstung, aus dem Schlaf gerissen und gemeinsam fassen sie den Entschluss, die Drachen zu finden. Doch statt großer Monster finden sie ein Drachenei, die Ritter vom Orden des zerbrochenen Ei, die Dracheneier feige zerschlagen, statt gegen ausgewachsene Drachen zu kämpfen und etwas stumpfsinnige, rüp  elhafte Riese, die im Wilden Land wohnen- der neuen Bleibe der Drachen. Jetzt ist Bos Erfindungsreichtum gefragt!

Die Delfine von Atlantis und Bo im Wilden Land kamen beide zwischen 2006 und 2008 zu mir,  Voll fies verzaubert 2010 oder irgendwann dann. Es sind alles drei Bücher, beziehungsweise Reihen, die Kinder aber auch Jugendliche und Erwachsene unterhalten und ihnen das eine oder andere beibringen können. Wer kein Problem mit dem meist kurzen, direkten Sätzen von Kinderbüchern hat, kann auch noch Jahre später Freude an diesen wunderschönen Büchern haben. Diese drei Bücher(reihen) sind neben Momo, Jim Knopf, Die 5 Freunde und Pünktchen & Anton die einzigen Kinderbücher, die noch immer in meinem Regal stehen und immer wieder den Wunsch in mir wecken, sie zu lesen.

Vielleicht habt ihr ja jetzt auch Lust darauf bekommen?