Schwur der Kriegerin stellt das grandiose Finale der Empire of Storms Trilogie um die Vinchen-Kriegerin Bleak Hope, den gewieften Dieb Red und das korrupte Königreich der Stürme dar.

Rezension Band 1: http://dasbuecherregal.de/rezension-empire-of-storms-von-jon-skovron/

Band 2: Buch

Ein kurzer Abriss der ersten beiden Bände (mit Spoilern)

Bleak Hope, eine Waise dank der Experimente von Biomanten (bio-chemische Magier) und in der Kriegskunst des Vinchen-Ordens ausgebildet ist auf der Suche nach Gerechtigkeit für ihr abgeschlachtetes Dorf hinaus in die Welt gezogen, wo sie den Dieb Red kennen gelernt hat. Seinen Namen verdankt er seinen roten Augen und die wiederum einem biomantischen Experiment mit einer Droge namens Purpurwurz, an deren Konsum ständig Leute sterben, so auch seine Mutter vor vielen Jahren.

Red und Hope haben sich gemeinsam auf die Jagd nach Biomanten gemacht, um das Imperium von ihnen zu befreien. Während Hope geschworen hat, nie wieder ein Schwert in die Hand zu nehmen (von denen sie dank der Biomanten auch nur noch eine hat) ist Red zu einem Spion der imperialen Majestäten geworden. Wie sich herausstellte, benutzen die Biomanten den Imperator als Marionette und streben die Machtübernahme an, um uneingeschränkt das Empire of Storms zu beherrschen.

Der Inhalt des dritten Bandes (relativ spoilerfrei)

Der dritte Band findet seinen Höhepunkt wie zu erwarten gen Ende in einem brutalen, alles entscheidendem Kampf zwischen den Biomanten und unseren Helden. Doch zuvor entdeckt Hope einen Jungen, der ebenfalls biomantischen Experimenten unterzogen wurde und diese im Gegensatz zu vielen anderen überlebt hat. Freunde macht er sich jedoch, in dem er Lebewesen, ob Mensch oder Tier, tötet und mithilfe seines Blutes wiedererweckt. Gemeinsam mit Uter, dem Jungen, versucht sie mehr über die Ereignisse und Menschen beziehungsweise Biomanten herauszufinden, die für die Auslöschung ihres Dorfes verantwortlich waren.

Red arbeitet hingegen weiter für die Imperatrix als Spion. Seine Mission, die Biomanten zu stürzen, erfordert jedoch Hopes Unterstützung und so macht er sich auf den Weg, sie nach über einem Jahr wiederzufinden.
Auf ihrem Weg begegnen sie einigen neuen und alten Freunden.

Meine Meinung

Das wichtigste vorweg: Das Buch ist absolut gelungen, ein würdiges Ende, das genug für die Fantasie offen lässt aber zufriedenstellend die wichtigsten offenen Fragen klärt  und somit ein grandioses Finale.
Dass das Buch im Spätherbst 2016 geschrieben wurde, ist spürbar. Genau wie seine Vorgänger birgt es auch einiges an politischer Kritik. Diese Politik-Kritik als aber auch Reflexionen über das eigene Verhalten und das von anderen kann man, wenn man möchte, relativ leicht auf unsere Welt übertragen. Ebenso leicht ist es jedoch auch, das sein zu lassen und sich einfach an einem weiteren derben, mitreißenden Buch des Autors zu erfreuen.

Mir persönlich hat diese Gestaltung sehr sehr gut gefallen und auch wenn ich gerade zum Ende hin das Gefühl hatte, der Autor hätte gegen eine Deadline angeschrieben oder dergleichen, was die Vielfalt der Sprache betraf, so ist es doch ein gelungener Abschluss der Reihe geworden. Wer also die ersten beiden Teile mochte, wird auch den dritten lieben!

Empire of Storms – Schwur der Kriegerin | Jon Skovron | 512 Seiten | 14,99€ | Originaltitel: Blood and Tempest – The Empire of Storms Book 3 – Rezensionsexemplar