Lange war ich kein Hörbuchmensch, doch im Auslandssemester habe ich einige Vorteile bemerkt. Warum sollten wir mehr Bücher hören statt lesen und wann bietet es sich besonders an?

Offensichtlich ist die Antwort auf meine Fragen wohl für all jene, die viel unterwegs sind, denen aber vom Lesen während der Fahrt schlecht wird. Endlich kann die Zeit doch sinnvoll genutzt werden, ohne dass man nur am Handy daddelt.
Doch wie sieht es mit allen anderen aus?

In der Schweiz war ich entweder nur sehr kurz unterwegs oder direkt mehrere Stunden und das oft genug auch alleine. Anfangs habe ich noch keine Bücher im Bus mitgenommen, weil ich eh nur 10 Minuten fahren musste und nie länger als 5-10 Minuten auf den Bus warten musste. Manchmal war der Bus auch so voll, dass ich weder einen Sitzplatz bekam, noch im Stehen hätte lesen können. Und da kamen die Hörbücher ins Spiel. Irgendwann habe ich mal aus Spaß auf YouTube nach Hörbüchern und –spielen gesucht und von Alice im Wunderland über Sci-Fi Kurzgeschichten bis Twilight so viel gefunden, dass ich mir direkt ein paar runter geladen habe. Nun konnte ich endlich Bus fahren und musste die Zeit nicht „verschwenden“.
Ein paar Mal war ich aber auch alleine wandern und weil ich ziemlich leistungsorientiert bin und es hasse, „nichts“ zu tun (vielleicht waren mir die Berge nicht steil genug?), habe ich auch dann Bücher gehört. Man hat Gesellschaft, ohne mit Menschen auskommen zu müssen. Abenteuer können erlebt werden, selbst wenn man die Jacke an- und ausziehen muss, während man aus dem Bus steigt, mal wieder angerempelt wird oder noch schnell zum Hörsaal hetzt. Mit einem gedruckten Buch ginge das alles nicht.
Dank Hörbüchern kann ich auch all die Zeit effektiv für Bücher nutzen, in der ich etwas aktiv tun muss, was jedoch nicht mein Gehör fordert. Ich muss zugeben – das gefällt mir!

Der Nachteil ist natürlich auch offensichtlich – wenn es um einen herum laut wird, muss man abbrechen, ich könnte auch nie gleichzeitig putzen und ein Hörbuch hören, weil da einfach meist zu viel Wasser im Spiel ist und ich nur über Kopfhörer hören kann. Ohne gibt es zu viele Störgeräusche, aber das liegt an meinem Gehör – für meine Schwester funktioniert das allerdings wunderbar, so dass sie quasi non-stop Bücher hört! Und über die verschiedenen Stimmen lässt sich natürlich auch lange streiten. Aber grundsätzlich ist es doch ganz praktisch… J

Hört ihr eigentlich Hörbücher? Oder lieber Hörspiele? Beschränkt ihr euch auf ein bestimmtes Genre oder hört ihr euch, so wie ich, querbeet durch alles? Und wusstet ihr, dass Audible im Audible Atlas  sogar mal erhoben hat, welche Genres in welchen Teilen Deutschlands gehört werden? Stimmt ihr mit der Statistik überein oder hört ihr ganz anders? Ich bin gespannt auf eure Kommentare!

 

*Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Audible und dem Audible Atlas.